Kopf Trapp SHB UG

Als professionelle Schädlingsbekämpfer lösen wir auch Ihr Problem in Brandenburg, Mecklenburg und auch in angrenzenden Gebieten

Getreidesaftkäfer

Carpophilus dimidiatus

Getreidesaftkäfer

Der zu den Vorratsschädlingen gehörende Getreidesaftkäfer (Carpophilus dimidiatus) ist leicht an seinen hinten schief abgeschnittenen Flügeldecken zu erkennen, die zwei bis drei Hinterleibsringe unbedeckt lassen.

Die fein behaarten und glänzend kastanienbraun gefärbten Käfer haben gelbrote Fühler und Beine und erreichen eine Körperlänge von 2 bis 3 mm. Das dritte Fühlerglied ist deutlich länger als das zweite. Es trägt eine ovale und häufig dunklere Endkeule. Der Getreidesaftkäfer gilt als wärme- und feuchteliebend. Bei einer Temperatur von 25°C entwickelt sich die Larve in rund vier Wochen zum Käfer. Die Käfer selbst sind recht langlebig. Der Getreidesaftkäfer ist weltweit verbreitet und kommt hauptsächlich in Regionen mit tropischem und subtropischem Klima vor. Befallen werden vor allem ölhaltige Produkte wie Erdnüsse, Kopra, Muskatnüsse, Kakaobohnen, Mandeln, Pistazien und Palmkerne. Daneben wird regelmäßig auch Reis und anderes Getreide befallen. Der Getreidesaftkäfer verursacht in befallenen Produkten einen bedeutenden Fraßschaden. Besonders die Larven fressen in befallenen Samen und Früchten Gänge, die mit Kot und Fraßmehl angefüllt sind. Sekundär können sich hier Pilze entwickeln. Befallene Nahrungsmittel dürfen daher weder für den menschlichen Verzehr noch als Tierfutter verwendet werden.

Copyright © BME Bernhard Marugg 2016. Alle Rechte vorbehalten.